texte

t

Hallo ihr Lieben,

das Jahr 2023, welches für mich erstmal nicht so lustig anfing, gibt mir jedoch rückwirkend so knapp vor Jahresende doch nicht nur einen Grund zur Freude. So wie es im Augenblick aussieht, habe ich wohl die Kernursache für meine seit einem Jahr oder länger vorhandenen Symptome entdeckt. Das jungfräuliche Jahr fing mit einem Krankenhausbesuch an und führte mich dann durch eine Ärzte-Odyssee, die echt zum Heulen war - darunter eine Psychologin, die mir weiß machen wollte, daß Antidepressiva nicht wesensverändernd sind; ein weitere Schulmedizinerin, die mich allen Ernstes fragte, was denn eine Starre wäre; ein Orthopäde, der, nachdem er meinen Rücken geröntgt hat, mir weiß machte, daß ich keinen Bandscheibenvorfall habe und mir gleichzeitig erklärte, daß Bandscheibenvorfälle auf Röntgenbildern nicht zu sehen sind.  Whaaaattttt??? Der Neurologe und die Endokrinologin waren auch dabei, und auch da gab es keine Hilfe, obwohl meine Schilddrüse, der Hormonhaushalt und Autoimmunreaktion lt. Armlängentest regelmäßig im Stress sind. Hätte ich nicht auf mich gehört, würde ich jetzt vermutlich unter Antidepressiva wesensverändert in der Gegend rumirren.  Denn wenn man gesund ist und nichts hat, bis auf Symptome, ist es psychosomatisch, so heißt es.  Und somit war´ s das einzige Lösungsangebot für mein Problem seitens Schulmedizin.

Zum Glück bin ich mir treu geblieben, natürlich nicht ohne zeitweise völlig zu verzweifeln. Denn auch unter den Innerwise-Mentoren durfte ich mir manches Ulkiges & Unstimmiges anhören. Und hier war der ultimative Moment der Rückbesinnung auf mich selbst und meine eigenen Fähigkeiten. Und genau dafür war das alles nötig, um die Kraft in mir aufsteigen lassen zu können und am Ende dankbar für ALLES zu sein und über das oben Beschriebene herzlich lachen zu können. 

Nur so kann ich mir sicher zugestehen: Ich bin verdammt nochmal zäh (Aufgeben war noch nie was für mich), unglaublich willensstark und wasserelementgetreu tiefgründig. Genau das schätze ich an mir und merke immer wieder, daß gerade die Tiefgründigkeit, Detailverliebtheit und Präzision mir in Coachings zugutekommt. Da das Forschen meins ist, stelle ich immer wieder fest, wie wichtig es sein kann, eine präzise Diagnostik von Organen im Kontext zu körperlichen Symptomen zu machen. Auch, um die Zusammenhänge der Körperfunktionen zu verstehen, wenn man keine Anatomie studiert hat. Aber auch um Feinheiten nicht aus dem Blick zu verlieren, die wichtig sein könnten. Denn nicht alles ist energetisch lösbar, manchmal braucht die Struktur besondere Aufmerksamkeit. So auch in meinem Fall. 

Warum ich es mit euch teile? Zum einen, um euch zu motivieren, an allem dran zu bleiben, was für euch stimmig ist, nicht aufzugeben und den Mut zu haben, selbst zu forschen. Denn das Meiste können wir tatsächlich selbst lösen. Und damit es in Zukunft möglichst nicht mehr soviel zu lösen gibt, ist es ganz gut, wenn wir im Hier und Jetzt möglichst weise, realbasierte Entscheidungen treffen, eben im Einklang mit unserer inneren Weisheit. Denn alles was wir jetzt noch an Leid, Schmerz, Symptomen auszubaden haben, stammt aus illusionären Entscheidungen aus der Vergangenheit. So hab auch ich in einer weit entfernten Vergangenheit meine Macht an die Illusion abgegeben und mich für eine Amalgam-Zahnfüllung entschieden, weil ich Geld sparen wollte, denn Amalgam wurde von der Krankenkasse bezahlt. Nun darf ich mit Gesundheit zahlen. Dieses Kleine Fitzelchen Gift, was so schön silbern versteckt in meinem Zahn glitzert,  versäucht vermutlich seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten meinen Organismus und beschert mir Beschwerden, die viele Bereiche abdecken können, die jedoch kein so genannter Spezialist entdecken konnte. Und das meine ich gar nicht vorwurfsvoll, denn 1. ist die Schulmedizin nicht auf Ursachensuche aus und 2. sind biochemische Disharmonien nicht immer im Blutuntersuchungen sichtbar, obwohl Symptome hochgradig vertreten sein können.

Wie dem auch sei! Voller Vorfreude darauf, was ich alles ErLeben darf, nachdem ich komplett entgiftet und hoffentlich symptomfrei bin, habe richtig Lust, euch in mein "Forschungslabor" einzuladen. Falls also bei euch Bedarf und Notwendigkeit besteht, dem Körper mit einer detailierten Diagnostik auf den Grund zu gehen und zum Jahresende evtl. was toxisches, was euch nicht mehr dient, gehen zu lassen - Herzlich Willkommen!

Alles Liebe und ein schönes Wochenende!

Olga